virtual minds eröffnet neues Rechenzentrum

Die virtual minds Gruppe eröffnet zum 01.09.2010 ihr drittes Rechenzentrum in Düsseldorf, betrieben von der Tochtergesellschaft myLoc managed IT AG. In zwei räumlich und brandschutztechnisch getrennten Bereichen mit jeweils mehreren hundert Quadratmetern Fläche wurde Platz für ca. 8000 Server geschaffen – ausreichend Wachstumsfläche für die kommenden Jahre. Das neue Rechenzentrum wird überwiegend für die Application Services der virtual minds – Töchter genutzt: Werbetechnologie, Gameserver sowie browserbasierte Onlinespiele. Ein Teilbereich des Rechenzentrums wurde darüber hinaus für die speziellen Anforderungen der ADITION technologies AG an Sicherheit und Redundanz gestaltet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch den Neubau ein komplett auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenes Rechenzentrum beziehen können. Wir haben uns mit den Kollegen von myLoc sehr viel zeit für die Planung genommen, um uns für die Zukunft richtig aufzustellen. Nach 3 Jahren die von sehr starkem Wachstum geprägt waren, sind wir im bisherigen Rechenzentrum an den Kapazitätsgrenzen angelangt und freuen uns sehr, im neuen Rechenzentrum auch für den Rollout von ADITION in Europa gerüstet zu sein“, erklärt Andreas Kleiser, Vorstand von virtual minds und der ADITION technologies AG. „Für ADITION bedeutet der Umzug eine Verzehnfachung der Kapazitäten – Teile davon werden bereits ab Anfang September mit mehreren neuen Serverfarmen von HP gefüllt, um Redundanz und Ausfallsicherheit von ADITION weiter zu verbessern“, so Kleiser weiter.

Im neuen Rechenzentrum „DUS3“ sind alle relevanten Bereiche mindestens doppelt gesichert: neben zwei unabhängigen Transformatoren und jeweils zwei USV und Schaltanlagen in verschiedenen Brandabschnitten wird die Stromzufuhr durch zwei Dieselgeneratoren auch bei Stromausfall sichergestellt. Ein mehrjähriger Versorgungsvertrag mit einem regionalen Diesellieferant sichert die schnelle Nachbetankung der Aggregate bei längerem Stromausfall. Jeweils ein Router mit Glasfaseranbindungen an den Backbone befindet sich in DUS1, DUS2 und DUS3. Zum Brandschutz kommen hochmoderne Laser-Rauchpartikelerkenner zum Einsatz, im Brandfall wird mit einer redundanten Argongas-Löschanlage gelöscht. Das Rechenzentrum wird Rund um die Uhr von einem Werkschutz bewacht, aus Sicherheitsgründen wird der Standort geheim gehalten.

Nach ca. 9 Monaten Bauzeit wurde DUS3 Ende Juli fertiggestellt und durchlief im August Lastsimulationen und Ausfalltests ohne Probleme. Die Inbetriebnahme kann daher zum 1. September 2010 erfolgen.