Nach DOOH, CTV und vielen weiteren Innovationen kommt nun der nächste Schritt des Programmatic Advertising, denn in enger Zusammenarbeit mit Weischer.Cinema, dem führenden Kinowerbevermarkter, revolutionieren wir die Kinowerbung: Ab dem 1. Juli 2022 ist programmatisch buchbare Kinowerbung möglich.

Mit dieser Weltpremiere können Kinobesucher erstmals über programmatisch ausgesteuerte Spots erreicht werden. Dies ist einzigartig und erstmals in Deutschland möglich. Nachdem Spots in der Vergangenheit bereits flexibel nach Film, Ort, Tag und Uhrzeit ausgesteuert wurden, kann diese Segmentierung nun auch mit den Daten aus dem programmatischen Öko-System angereichert werden. Zielgruppen werden also künftig aus einem Mix an statischen und dynamischen Daten modelliert.

Virtual Minds stellt dabei als führender europäischer Programmatic-Technologieanbieter mit Active Agent und Yieldlab die Plattformen für den automatisierten, datenbasierten Mediahandel zur Verfügung. Die technische Infrastruktur und der Adserver von Weischer.Cinema sorgen auf der Playout-Seite für die Aussteuerung von Programmatic Cinema.

Portrait von Dirk von Borstel„Mit seinem Super-Plus-Size-Screen und seiner speziellen, konkurrenzlosen Mediennutzungssituation zählt Kino zu den spannendsten Bewegtbild-Werbemedien“, erklärt Dirk von Borstel, Geschäftsführer Virtual Minds, „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Weischer.Cinema den Weg in die programmatische Zukunft von Kinowerbung zu gehen.“

Der Anschluss von Cinema an das programmatische Ökosystem vervielfacht die Kommunikationsmöglichkeiten für die werbetreibende Industrie. Weischer.Cinema geht davon aus, dass der Zugang zu Programmatic Cinema neue Kundengruppen anspricht, die ihre Etats überwiegend in programmatische Multichannel-Kommunikation investieren.

Zur Pressemitteilung